21. Mai 2024

Gelungener Saisonauftakt zur Sunday League 2024

Die Sunday League 2024 startete am vergangenen Wochenende in die neue Saison. Das erste von drei Rennen sah 41 angemeldete Fahrer, von denen 35 am Sonntag in den Klassen Tamiya Fun, 17.5 Blinky, und Modified an den Start gingen. Besonders gefreut haben wir uns über den Besuch von gleich 6 Fahrern aus Luxemburg. Der Wettergott meinte es (wieder einmal) gut mit uns und alle Racer freuten sich über 2 Tage Sonnenschein und gute Laune :-). Das Team aus der Küche sorgte für ausreichend Essen und Trinken und selbstverständlich stand die Action auf der Rennstrecke dem in nichts nach!

TAMIYA FUN

Lien Lu gewinnt nach sauberer Leistung vor Michael Kurz und Klaus Leder!

Die Tamiya Fun Klasse was sehr schön anzusehen. Viele neue Gesichter waren dabei und das ist genau der Grund, warum wir diese Klasse ins Leben gerufen haben. Wir möchten Hobbyfahrer mit einfachen Regeln und relativ günstigem Equipment auf die Rennstrecke locken.

Stefan Willmann (MBSC Wächtersbach) und Lien Lu. (MBSC Wächtersbach) waren die schnellsten in den Vorläufen und starteten von den ersten beiden Positionen (Lien 1, Stefan 2) in die drei A-Finalläufe. Die Finals sahen dann eine saubere Fahrt von Lien Lu. der sich gegen die Konkurrenz durchsetzen konnte. Stefan Willmann fiel von 2 auf 6 zurück, während Klaus Leder vom MSC Kirchhain es schaffte, von 6 auf 3 nach vorne zu fahren.

Das Endergebnis sah Lien ganz oben auf dem Podium, vor Michael Kurz, Klaus Leder, Liam Ort, Christian Göschl, und Stefan Willmann. Sascha Roth konnte das B-Finale vor Jochen Vogt und Robin Kemler gewinnen – und das gleich bei seinem ersten Rennen – stark!

TOURENWAGEN 17.5 BLINKY

Christian Göschl siegt beim Heimrennen von der Pole Position – Michael Kurz wird starker zweiter!

Die Klasse 17.5 Blinky war erneut die am stärksten besuchte Rennklasse. Hier stimmt einfach das Verhältnis aus Speed, Material, und Fahrspaß auf der Strecke. Für alle ambitionierten Hobbyfahrer ist dies die perfekte Klasse um spannende Zweikämpfe auf der Rennstrecke auszutragen, und sich dabei stets zu verbessern.

Die Vorläufe sahen Mugen Seiki Fahrer Christian Göschl (MBSC Wächtersbach) mit einem „Clean Sweep“. Er gewann alle drei Durchgänge mit der schnellsten Laufzeit und stand schon nach Q2 als Top Qualifier fest. Patrick Beltrallo (Xray) aus Luxemburg qualifizierte sich auf Platz zwei, vor dem sehr stark fahrenden Mugen Fahrer Michael Kurz (ebenfalls MBSC Wächtersbach).

In den Finalläufen konnte Patrick Beltrallo auf Grund von technischen Problemen (Fernsteuerung) nicht an den Start gehen. Christian Göschl nutzte die Gunst der Stunde und fuhr von seiner Pole Position einen souveränen Tagessieg heraus. Er fuhr die schnellsten Rundenzeiten und niemand konnte ihm an der Spitze ernsthaft gefährlich werden. Hinter Göschl`s Mugen MTC-2 brannte die Luft. Michael Kurz lag im ersten Finale auf zwei, bevor er nach 3 Minuten einen Fehler einbaute und seinen Platz an Xray Fahrer Mike Arendt verlor. Jens Haller (Xray), Jürgen Schönig (Mugen), und Carlos Gabriel do Pinhal (Xray) zeigten tolles und enges Racing um die Plätze 4-6 und fuhren ein wirklich tolles Rennen.

Im zweiten Finale gewann erneut Göschl. Michael Kurz konnte seine zweite Position mit 0,6 Sekunden vor Mike Arendt behaupten und den Kampf und die Entscheidung um die zweite Position ins dritte und letzte Finale vertagen.

Das letzte Finale konnte Michael Kurz dann gewinnen, und sicherte sich dadurch Platz 2 vor Mike Arendt, der einen starken dritten Platz belegte. Jens Haller wurde am Ende vierter, vor seinem guten Kumpel Jürgen Schönig und Carlos Gabriel do Pinhal.

Das B-Finale gewann der Luxemburger Steve Bernar vor Sebastian Budde und Klaus Leder!

TOURENWAGEN MODIFIED

Patrick Eisenmenger, Andreas Gehrig, und Tobias Waider jagen den Champion aus 2023 – Patrick Beck

Die Klasse Modified war erneut spektakulär und die Zuschauer waren immer sehr begeistert wenn die Fahrzeuge mit über 100km/h über die lange Gerade schossen. Letzte Saison konnte Patrick Beck alle drei Rennen auf seiner Heimstrecke gewinnen. Wie sah es dieses Mal aus? Nun, Patrick Beck konnte mit seinem Mugen MTC-2R erneut den ersten Startplatz erobern. Doch die Konkurrenz ist wesentlich näher gekommen. Tobais Waider (Awesomatix) hatte eine starke Pace, genau wie Andreas Gehrig (Awesomatix) und Patrick Eisenmenger (Mugen Seiki). Auch Luka Jovicic (Xray) wurde im verlauf des Wochenendes immer schneller bei seinem ersten Rennen in Wächtersbach.

Im ersten A-Finale gewann Patrick souverän von der TQ Position und fuhr die schnellsten Rundenzeiten des gesamten Wochenendes (schnellste Runde 11,013 !!!). Patrick Eisenmenger konnte den zweiten Platz von Tobias Waider in Runde 2 übernehmen, und ein spektakuläres Rennen nahm seinen lauf. Beck fuhr vorne einen Vorsprung heraus, und dahinter kämpften Gehrig, Waider, und Eisenmenger um die Positionen. Am Ende kamen die drei innerhalb von 0,8 Sekunden über die Ziellinie und Eisenmenger (schnellste Runde 11,286) wurde zweiter vor Waider (schnellste Runde 11,383) und Gehrig (schnellste Runde 11,449). Luka Jovicic wurde im ersten Finale fünfter.

Patrick Beck machte im zweiten Finale den Sack zu und sicherte sich den Tagessieg. Aber einfach war es nicht. Beck drehte sich in Runde 4 in der schnellen Schikane ins Gras, nachdem eine Windböe sein Auto erfasste. Er fiel auf Platz vier zurück und musste alles geben um die drei Fahrer vor ihm im Laufe des Rennens wieder zu überholen. Er arbeitete sich durch das Feld und alles lief fair uns sauber ab – ein Kompliment an alle Modified Fahrer! Andreas Gehrig, Patrick Eisenmenger, Tobias Waider, und Luka Jovicic kamen hinter Patrick Beck auf den Plätzen ins Ziel.

Das Dritte Finale sah erneut einen tollen Dreikampf um die Podestplätze. Patrick Eisenmenger hatte das beste Ende für sich und wurde Gesamtzweiter an diesem Tag vor Andreas Gehrig, Tobias Waider, und Luka Jovicic. Das B-Finale konnte Michael Schwalbach vor Joachim Sattler, Patrick Beltrallo und Martin Bollenabcher für sich entscheiden!