27. Februar 2024

Markus Streicher und das Team RS5 bei der Race Car Series in Luxemburg

Unser Vereinsmitglied Markus Streicher nahm vom 01.10. – 03.10.21 an einem weiteren Lauf zur Race Car Series statt – dieses mal in Luxemburg. Hier sein Bericht vom Wochenende:

Training und Qualifying

Anreise war am Freitagmorgen. Nach dem Auspacken war noch Zeit für etwas freies Training um die erste Standortbestimmung für das Auto zu haben. In den Trainings- und Vorläufen konnten wir unsere Autos stetig verbessern, und so belegte Timo Nau nach dem dritten Vorlauf den 8. Platz und Markus den 27. Platz von 42 Startern. Durch die schlechte Wettervorhersage beschlossen die Organisatoren, alle Finalläufe schon am Samstag zu Fahren. Der Samstag begann nass, und so wurde der vierte Vorlauf zum Test des RS5 T16 Regenautos genutzt.

Viertelfinale

Markus startete mit dem Regenauto im Viertelfinale A von Position 7. Schnell konnte er sich nach vorne fahren, übernahm die Führung und gewann mit einer Runde Vorsprung. Damit stieg er in das Halbfinale A auf.
Timo fuhr auch mit dem Regenauto und für ihn ging es im Halbfinale B an den Start. Er startete von Position 4 und konnte sich souverän nach vorne fahren. Er gewann den Lauf mit 2,5 Sekunden Vorsprung.

Halbfinale

Dann ging es mit dem Halbfinale A weiter in dem Markus von Position 8 ins Rennen ging. Die Strecke begann nun schon abzutrocknen, und er konnte sich bis auf Position 3 nach vorne fahren. Probleme mit dem Wagen warfen Markus dann allerdings wieder bis auf P5 zurück. Durch den Defekt konnte er nicht richtig in Rechtskurven lenken und verlor so 3 Kurven vor dem Ende noch den sicher geglaubten Aufstiegsplatz in das A- Finale.

Im B Finale Startete Markus mit seinem XT20 von Position 1. Nach einem guten Start bekam er in der zweiten Runde von einem Verfolger einen Treffer am Heck und die Karosserie klemmte am Rad. Dadurch kam das Auto im Gras zum Stehen und der Motor ging aus. Nach dem der Helfer das Auto wieder gestartet hatte ging es nach knapp anderthalb Minuten von Position 8 wieder ins Rennen, das Markus dann auf Platz 6 beenden konnte.

Finale

Im Finale, das über 45 Minuten mit einem Tankstopp gefahren wurde, ging Timo auch mit seinem Trockenauto von Position 2 ins Rennen. Am Start fiel er auf Position 3 zurück und wurde auch von den Verfolgern hart unter Druck gesetzt. Letztendlich wurde Timo bis auf Position 6 durchgereicht. Etwa zur Mitte des Rennens wurde Timo von Michael Mielke stark unter Druck gesetzt. Bei einem Überholversuch kollidierten die beiden und Timo wurde auf das Dach geworfen. Dieser war aber fair und wartete bis Timos Helfer ihn wieder auf die Räder stellte und die Hatz ging weiter. Nach 25 Minuten stand dann der Tankstopp an. Dieser verlief perfekt und war 7 Sekunden vor der Mindeststandzeit fertig. Timo konnte sich im Laufe des Rennens noch bis auf Platz 5 nach vorne fahren und beendete das Rennen mit einer Runde Vorsprung vor seinem Verfolger auf Platz 5.

Am Ende des Tages stand für Timo Platz 5 und für Markus Platz 16 von 42 Teilnehmern auf der Ergebnisliste. Beide Fahrer waren mit dem Ergebnis sehr zufrieden, war es doch ein Rennen mit einem hochkarätigen Fahrerfeld.